Spieglein Spieglein an der Wand…..

..der berühmteste Ausspruch für ein Deutsches Märchen.

Die Märchenbühne des Kulturvereins „Ältestes Haus“ Haßloch hat sich dieses Jahr für ihre inzwischen traditionelle Märchenaufführung „Schneewittchen“, ein klassisches Deutsches Märchen der Gebrüder Grimm, ausgesucht. Nach den letzten Erfolgen mit „Die Schöne und das Biest“ und „Peter Pan“ möchten die Kinder und Jugendlichen der Märchenbühne unter der Leitung von Tommy Schmidt und Fiona Jung zeigen, dass man auch einen „Klassiker“ zeitgerecht auf die Bühne bringen kann.

Die Geschichte dürfte jedem bekannt sein.

Die Königin und der König wünschen sich ein Mädchen, die Haare schwarz wie Ebenholz, die Haut weiß wie Schnee und die Lippen rot wie Blut, und ihr Name sollte Schneewittchen sein. Leider stirbt die Königin bei der Geburt von Schneewittchen. Nach einer Trauerzeit nimmt sich der König eine neue Frau. Diese ist sehr eitel und selbstsüchtig. Sie hat einen Zauberspiegel, der ihr jeden Tag sagt, dass sie die Schönste im ganzen Land sei.
Doch Schneewittchen wächst heran, und eines Tages sagt der Zauberspiegel, dass nun Schneewittchen tausendmal schöner sei.
Dass sich die böse Stiefmutter das nicht gefallen lässt, liegt klar auf der Hand. Sie möchte Schneewittchen töten. Schneewittchen flüchtet zu den 7 Zwergen, hinter den 7 Bergen. Wenn sie wissen wollen, was die Stiefmutter unternimmt um wieder die Schönste im Land zu werden, sollten sie sich die Aufführungen nicht entgehen lassen.
Sicher ist, dass die Märchenbühne auch dieses Jahr wieder mit aufwendigen Kostümen, Bühnenbild, Lichteffekten und Musik einen Theaternachmittag gestaltet, den man so schnell nicht vergisst.

Die Aufführungen finden am
Samstag, 27. und Sonntag, 28. November, sowie am Samstag, 04. und Sonntag, 05. Dezember jeweils um 15.00 Uhr
in der Turnhalle der Ernst-Reuter-Schule statt.
Karten erhalten sie im Vorverkauf bei der Buchhandlung Curth in der Langgasse 90 Haßloch, oder an der Tageskasse.